Suchen Sie ein Lektorat/Korrektorat für Ihre Bachelorarbeit/ Masterarbeit?

Das übernehmen wir gerne!

Wir übernehmen das Korrekturlesen Ihrer Studienarbeit...

Möchten Sie Ihre Studienarbeit korrigieren lassen? Dann können Sie jetzt entspannen: Sie haben viel Zeit in Ihre wissenschaftliche Arbeit (Master-/Bachelor-/Maturaarbeit) 

investiert und möchten nun Ihre Masterarbeit oder Bachelorarbeit korrigieren lassen?  Das übernehmen wir gerne. Wir korrigieren und lektorieren Ihre Masterthesis oder jede andere wissenschaftliche Arbeit termingerecht und professionell. Überzeugen Sie sich selbst.  Hier finden Sie Beispiele von Erfahrungen

 

...Sie kümmern sich um den Inhalt.



Hier können Sie Ihre  Maturaarbeit, Bachelorarbeit oder Masterarbeit korrigieren lassen.

Hier geht's zu unseren Angeboten-->


TIPP 8: Verschaffen Sie   sich den Überblick

Was, so viel muss ich lesen?

 

Verschaffen Sie sich rasch einen Überblick über die Bücher, die für Ihr Thema relevant sind.

 

Hilfreich dabei ist, Folgendes genauer anzuschauen/zu lesen:

 

- Inhaltsverzeichnis

- Kapitelüberschriften

- Sofern vorhanden: Zusammenfassungen am Ende eines Kapitels

- Literaturverzeichnis

- Anhang

 

Je nachdem können Sie abschätzen:

- ob es sich eher um eine Einführung oder um einen vertiefenden Text handelt;

- ob der Text viel Fachwissen voraussetzt;

- ob das Literaturverzeichnis Texte/Autoren aufführt, die Sie bereits kennen oder kennen lernen sollten (wenn man ihnen immer wieder begegnet...);

- welche weiterführenden Infos der Anhang liefert;

- ob das Buch veraltet ist;

- etc.

 

Wir wünschen viel Lesevergnügen und gutes Gelingen!

 

 

 

mehr lesen

TIPP 7: Das Management Summary

Stellen Sie sich vor, Sie stecken mit mit dem Chef Ihres Chefs für rund 3 Minuten im Lift und er fragt Sie nach den Ergebnissen Ihrer Arbeit. Und Sie wissen auch, dass er sehr kritisch und ungeduldig ist.

 

Sie müssen in Kürze auf den Punkt bringen, worum es in Ihrer Arbeit geht.

 

 

Überzeugen Sie nicht nur den Chef, sondern auch Ihre Leser/-innen.

 

 

Erste Anhaltspunkte können W-Fragen sein:

      Was? Warum? Wie? Was kam dabei heraus?

               

  • Warum (Ausgangslage)  wurde (et)was (Ziel) wie (mit welcher Methode) gemacht und was kam dabei heraus (Ergebnisse und Ausblick)?    
  • Beachten Sie spezifische Inhaltsschwerpunkte und Formvorgaben, die Ihre Bildungsinstitution erwartet. 
  • Schreiben Sie das Summary nicht erst am Schluss und unter Zeitdruck. 

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

 

 

mehr lesen

TIPP 6: Eine gute Struktur ist viel wert


Erstellen Sie eine Struktur, bevor Sie mit der eigentlichen Schreibarbeit beginnen. Damit behalten Sie stets den Überblick und sehen, was noch fehlt. So geht auch die Erstellung des Literaturverzeichnisses etc. nicht "vergessen".

Passen Sie Ihre Struktur den Vorgaben Ihrer Institution an und besprechen Sie diese mit Ihrer Betreuungsperson.

mehr lesen

TIPP 5: Literaturrecherche

Heute geht es um die Literaturrecherche:

 

- Welches sind die grundlegenden Werke, die sich mit meinem
  Thema befassen?
- Gibt es zu meinem Themengebiet verschiedene Forschungsstränge?

  Wenn ja, welche?
- Welche Fragen meines Themengebiets gelten als (un) beantwortet?
- Über welche Fragen streiten sich die Wissenschaftler?
- Welche mir (un)bekannten Begriffe werden verwendet?
- Welche Thesen und Konzepte gibt es?

 

Wir wünschen viel Glück und gutes Gelingen!

mehr lesen

TIPP 4: Wie fit ist Ihr Thema?

 

Nun haben Sie viele Informationen über Ihr Thema bzw. die Vorgehensweise gesammelt. Fragen Sie sich:

 

- Ist das Thema so durchführbar?
- Stimmt die Vorgehensweise?
- Ist der Schwierigkeitsgrad angemessen?
- Habe ich genügend Ressourcen?
- Und nochmals: Interessiert mich das Thema?
- Ist das Thema auch für andere interessant?

 

Ja? Dann können Sie die Ärmel hochkrempeln und starten!

 

Wir wünschen gutes Gelingen!

mehr lesen

TIPP 3: Eine gute Planung verhindert lange Nachtschichten

 

Je nach Art der Arbeit, die Sie schreiben, sind folgende Fragen hilfreich:

Wie viel Zeit benötige ich in Etwa für….


- die Informationssuche: (Sekundär)Literatur, Fachartikel etc.;
- die Erstellung einer (Grob)Struktur der Arbeit: Kapiteleinteilung etc.;
- je nach Methode der Arbeit - z.B. das Erstellen eines Interviewleitfadens,  

 die Durchführung von Interviews etc.;
- die Aufbereitung der Informationen: das Gelesene bündeln,  

  Daten/Interviews auswerten etc.;
- das Erstellen der Arbeit: Verfassen der Texte, Grafiken etc. einbetten;
- das Redigieren der Arbeit;
- Pufferzonen; 
- formale Aspekte wie Binden/Heften der Arbeit; sowie für das
- Einreichen der Arbeit (Abgabetermin, Formales beachten).

 

Inwiefern bin ich von Dritten abhängig und welche Auswirkungen haben diese auf meinen Zeitplan?

- Besprechung mit dem/der BetreuerIn
- Bspw. Verfügbarkeit der Interviewpersonen oder Rücklaufzeit von
  Fragebogen etc.
- Öffnungszeiten diverser Institutionen

 

Wir wünschen viel Erfolg!

mehr lesen

TIPP 2: Welches sind die Rahmenbedingungen?

Im Tipp Nummer 2 geht es um Rahmenbedingungen Ihrer Arbeit:

 

- Was wissen Sie bereits über Ihr Thema?
Notieren Sie sich, was Sie bereits zum Thema gelesen haben. Schreiben Sie die Quellen (Buch, Internet, Seminarunterlagen etc.) und die jeweilige(n) Hauptaussage(n) auf.


Welche Informationen fehlen noch? 
Wo oder bei wem können Sie sich diese Informationen beschaffen? Notieren Sie sich, was Sie noch wissen müssen und wo Sie es evtl. finden können.

Welche Problemen/Widerstände könnte es geben?
 Notieren Sie sich, wo es Probleme geben könnte. Vielleicht ist es bei einer empirischen Arbeit schwierig, an z.B. geeignete Interviewpartner zu gelangen. Notieren Sie sich auf jeden Fall auch mögliche Lösungsansätze.

 

 

Wo liegen Chancen?
Notieren Sie sich, welche Umstände Ihre Arbeit begünstigen können und wie Sie diese für sich nutzen wollen.

 

Ganz wichtig: Wie viel Zeit (evtl. auch Finanzen) können Sie für Ihre Arbeit aufwenden?
Beantworten Sie diese Frage ehrlich und planen Sie auch zeitliche Pufferzonen ein!

 

Warum das Ressourcenbudget wichtig ist, erfahren Sie in einem der nächsten Tipps.

Wir wünschen viel Glück und gutes Gelingen!

mehr lesen

TIPP 1: Eine gute Themenanalyse ist die halbe Miete

Viele StudentInnen stürzen sich zu rasch in die Arbeit. Und bleiben dann oft mitten im Thema stecken. Zum Beispiel weil das Thema, das sie ursprünglich so interessiert hat, doch zu wenig hergibt. Oder es ist zu ausufernd. Oder zu unklar. Dabei zeigt sich: Wer zu Beginn etwas Zeit in eine Themenanalyse investiert und/oder mit der Betreuungsperson das Vorgehen bespricht, kommt letztlich rascher ans Ziel.

mehr lesen